Donnerstag, 03.11.2022, 17:00 Uhr

Eröffnung Wir in Wiesbaden 2022 – MUT machen

save the Date Veranstaltungsort und Programm folgen…

WIR in Wiesbaden möchte alle ansprechen und für alle Menschen offen sein. Und das im Bewusstsein darum, wie unterschiedlich die Chancen sind, wie divers die Privilegien und wie systemisch das Verweigern von Teilhabe eben auch sein kann. Wir sind auf der Suche, wie wir dennoch hoffnungsvoll nach vorne schauen können. Es hat uns MUT gemacht, dass WIR in Wiesbaden in den letzten beiden Jahren unter besonderen Herausforderungen stattfinden konnte.
Gleichzeitig beobachten wir auch wie das Vertrauen in die Demokratie, in Politik, Institutionen und Menschen sinkt, während Antisemitismus, Frauenfeindlichkeit und Rassismus immer sichtbarer werden. Offensichtlich schaffen Krisen wie Pandemie, Kriege und Bedrohungen zusätzlich Angst vor Kontrollverlust. Die eigenen Fundamente geraten ins Wanken. Um unser Zusammenleben positiv gestalten zu können, müssen wir uns sowohl unseren als auch den Ängsten unserer Mitmenschen stellen. Wir fragen uns:

  • Was hält mich?
  • Wer hat welche Ängste?
  • Worauf kann ich in schwierigen Zeiten vertrauen?
  • Wer unterstützt mich, wenn ich Unterstützung brauche?
  • Wie können marginalisierte Menschen und Gruppen Schutz erfahren?
  • Wie kann es sein, dass an Grenzen Rassismus erlebt wird, wenn es um die Aufnahme Schutzbedürftiger geht?
  • Wie kann Wiesbaden sich mit Menschen solidarisch zeigen, die von Ausgrenzungen, Anfeindungen und Diskriminierung betroffen sind?
  • Wie können WIR in Wiesbaden Allianzen bilden und MUT machen gemeinsam für eine Gesellschaft einzustehen, die Vielfalt anerkennt, die Demokratie feiert und Orte schafft, die von gegenseitiger Wertschätzung und Anerkennung geprägt sind?

Was uns MUT macht, ist die große Empathie und Hilfsbereitschaft, die sich in weiten Teilen der Gesellschaft zeigt. Sei es bezüglich der Flutkatastrophe im Ahrtal, der Aufnahme geflüchteter Menschen aus der Ukraine, dem unglaublichen Engagement der Seenotretter*innen, der unermüdlichen Aktivist*innen gegen den Klimawandel, der sicher weitere katastrophale Krisen mit sich bringen wird. Unsere Solidarität gilt allen, die vor Kriegen, Verfolgung, vor zerstörten Lebensgrundlagen und aus Angst fliehen, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, ihrer Hautfarbe, ihrem kulturellen Hintergrund, ihrer sexuellen Orientierung und ihrer Religionszugehörigkeit.
Wir stehen ein für eine Gesellschaft, in der von Anfang an Alle dazugehören. Mit allen Fähigkeiten und Bedürfnissen. Mit allen Anstrengungen und Herausforderungen. Mit allem, was das Leben reichhaltiger macht.
Wir laden ein, zu Begegnung und Gespräch. Wir fordern auf, zu Diskurs und Auseinandersetzung. Dafür möchten wir MUT machen und bieten Veranstaltungen an, die den MUT zeigen, den es schon gibt. Gemeinsam möchten wir Auswege aus den Krisen finden und nach vorne schauen.