Wir leben in merkwürdigen Zeiten. Das haben wir in diesem Jahr häufig gehört. Der Schutz vor einem Virus zwingt uns dazu, zu Hause zu bleiben und mehr auf uns und andere zu achten. Es werden Maßnahmen beschlossen, die in anderen Zeiten undenkbar gewesen wären. Die meisten Menschen kommen sogar noch gut durch die Krise. Gleichzeitig werden Antisemitismus und Rassismus so deutlich wie selten. weiterlesen…

Antisemitismus ist nie aus der Gesellschaft verschwunden, sondern wandelt seine Erscheinungsformen und passt sich wie ein „Chamäleon“ (Schwarz-Friesel) dem Zeitgeist an.
Die Handreichung basiert auf den gekürzten und redaktionell bearbeiteten Beiträgen und Diskussionen des Fachtags „Antisemitismusprävention und -intervention als gesellschaftliche Querschnittsaufgaben“.  weiterlesen…
„WIR in Wiesbaden – Weites Herz“ wirbt dafür, Mehrdeutigkeit akzeptieren zu lernen. Was etwas sperrig daherkommt, ist grundlegend für ein friedliches, demokratisches Miteinander. Wir möchten mit dem diesjährigen Programm aktuelle Fragen nicht nur aufwerfen, sondern wirklich diskutieren. Mit Haltung. Mit Grenzen.
Das ist das Selbstverständnis des Trägerkreises „WIR in Wiesbaden“. weiterlesen…

Beratungsangebot zum Umgang mit Verschwörungserzählungen

Für Lehrkräfte, Sozialarbeitende und andere Berufsgruppen, in denen „Menschen mit Menschen arbeiten“, bieten wir Beratung auf Anfrage  zum Umgang mit aktuell kursierenden Verschwörungsmythen. Zu den Herausforderungen während „Corona-Zeiten“ gehören auch die Erzählungen von vermeintlich einfachen aber gefährlichen Erklärungen für die entstandene Krisensituation. weiterlesen…