16. / 17. November 2021
Haus am Maiberg, Heppenheim

Prävention oder Intervention?

Pädagogische Strategien gegen Antisemitismus
Antisemitismus ist keine Ideologie unter vielen, sondern wegen seiner über zweitausendjährigen Geschichte tief in dieser Gesellschaft verankert. Lehrer*innen benötigen Unterstützung um Antisemitismus erkennen und entgegenwirken zu können. Den Lehrkräften sollen am ersten Tag zunächst wissenschaftliche Perspektive auf Antisemitismus an Schulen von Prof. Dr. Julia Bernstein vermittelt werden, wobei sie einen Fokus auf die von ihr hierzu durchgeführte Studie und auf die Perspektiven betroffener Schüler*innen legen möchte. Daran anschließend wollen wir gemeinsam darüber ins Gespräch kommen. Am zweiten Tag möchten wir unser Projekt world wide antisemitism sowie die Methoden der Projektwochen an Schulen vorstellen. Hierbei sollen einzelne Methoden von den Lehrkräften selbst angewendet werden. Anschließend werden die bildungstheoretischen Aspekte der Projektwochen und unsere Handreichung hierzu, mit dem Angebot einer vertiefenden individuellen Begleitung erläutert. Darauf folgend wird die Pädagogin Susanne Michal Schwartze über Antisemitismus in der Schule aus der Perspektive einer Lehrkraft sprechen, worauf erneut eine Frage- und Diskussionsrunde folgen wird. Abschließend möchten wir über mögliche Perspektiven, Kooperationen und Netzwerkbildung sprechen.

Spiegelbild bietet eine Weiterbildung im Rahmen des Projektes world wide antisemitism an. In der Weiterbildung erlangen Lehrkräfte mehr Sicherheit im Umgang mit antisemitischer Diskriminierung und werden in methodischer Präventionsarbeit angeleitet. Darüber hinaus werden sie darin bestärkt ihre zentrale Verantwortung gegenüber von Antisemitismus betroffenen/jüdischen Jugendlichen in der Schule wahrzunehmen.

Einerseits möchten wir den Lehrer*innen einen Input zum Thema, zu wissenschaftlichen Perspektiven auf das Thema Antisemitismus in Schulen, den Perspektiven von Lehrkräften darauf und möglichen methodischen Umgang mit dem Gegenstand vermitteln, andererseits auch zur Diskussion und zum gemeinsamen Gespräch anregen. Hierbei sollen die Lehrkräfte angeleitet und begleitet werden.

Die 1,5-tägige Weiterbildung findet am 16. und 17. November im Haus am Maiberg in Heppenheim statt. Den Abschluss bilden zwei weitere (digitale) Termine für die Begleitung und die Reflexion bei der methodischen Umsetzung von Präventionsmodulen mit den eigenen Schulklassen. Die Weiterbildung ist kostenfrei und steht allen Lehrkräften in Hessen offen.

Anmeldungen bitte bis zum 15. September an: wwa@spiegelbild.de