Alltagsrassismus und Schule

Rassismus in Sprache und Bildern – Rassismus und ich

Der Workshop „Alltagsrassismus und Schule“ ist ein interaktives Angebot für Jugendliche und junge Menschen, um sich mit dem Phänomen des alltäglichen Rassismus auseinanderzusetzen. Die Frage „Wo begegnet mir Rassismus in meinem Alltag und was habe ich für Handlungsoptionen?“  steht bei diesem Workshop im Mittelpunkt.

Das Erkennen, die genaue Betrachtung und das Diskutieren von rassistischen Stereotypen ist keine einfache Sache. Die Teilnehmenden nähern sich der Fragen: „Was ist eigentlich Rassismus?“ an. So setzen sie sich kritisch mit Bildern und Informationen auseinander. Es wird die Möglichkeit eröffnet sich auf einen Perspektivenwechsel einzulassen.

Ein kurzer Input vermittelt Funktionsweise und Wirkung von Rassismus. Die Gruppe diskutiert die geschichtliche Bedeutung von Rassismus und von Sprache entlang einiger Beispiele. Es wird dazu eingeladen, Empathie mit Betroffenen von Rassismus zu entwickeln und die eigenen Perspektiven zu erweitern. Diese Inhalte reflektieren die Teilnehmenden im Zusammenhang mit der Alltagswelt Schule.

Die Sensibilisierung zum Thema Alltagsrassismus in der Lebenswelt von Schüler*innen  ermöglicht es über Privilegien nachzudenken und (evtl. selbst erfahrene) Diskriminierung wird erkennbar und benennbar. So erlangen die Teilnehmenden erweiterte Handlungsoptionen im Umgang mit Rassismus.

Dieser Tages-Workshop ist auf 6 Zeit-Stunden (inklusive Pausen) ausgelegt und richtet sich an Mittel- und Oberstufenklassen. Für Projektwochen ist auf Anfrage auch eine Umsetzung über mehrere Tage möglich.