Veranstaltungen

Donnerstag, 08. April 2021

Online-Seminar “ Verschwörungsmythen während und mit Corona – auch das noch!”

In unsicheren Zeiten einer Pandemie, so wie wir sie im Moment erleben, bieten Verschwörungstheorien scheinbar Erklärungen und Halt. Besonders im Internet kursiert dieser Verschwörungsglaube und erreicht ein Millionenpublikum. Zum Teil haben die dortigen Unterstellungen und mitunter aberwitzigen Gerüchte einen kaum verborgenen antisemitischen und rassistischen Charakter. weiterlesen…

20. April, 19:00 - 21:30 Uhr

Online-Seminar: Verschwörungsmythen in meiner Stadt – auch das noch!

Ein Online-Seminar zum Umgang mit Verschwörungsmythen im öffentlichen Raum.

Ob in der Fußgängerzone, in den Reisinger Anlagen oder im Rhein Main Congress Center: Verschwörungserzählungen widersprechen grundlegend einem demokratischen Miteinander in gelebter Vielfalt.

In unsicheren Zeiten einer Pandemie, so wie wir sie im Moment erleben, bieten Verschwörungstheorien weiterlesen…

Online-Seminar: „Alltagsrassismus und Sprache“

Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte, Multiplikator*innen, Interessierte

Rassismus ist ein Phänomen, das in allen Bereichen der Gesellschaft auftritt. Manchmal expliziter, oft jedoch nur zu erkennen von den Betroffenen.
In alltäglichen Konflikten sind wir besonders herausgefordert, wenn wir dem etwas entgegensetzen möchten. Hierfür ist eine wesentliche Voraussetzung, zu verstehen welche Funktionen Rassismus erfüllt und welche Auswirkungen er hat. weiterlesen…

17. März, 19 - 21:30 Uhr

Online-Seminar: Verschwörungsmythen in meiner Stadt – auch das noch!

Ein Online-Seminar zum Umgang mit Verschwörungsmythen im öffentlichen Raum.

Ob in der Fußgängerzone, in den Reisinger Anlagen oder im Rhein Main Congress Center: Verschwörungserzählungen widersprechen grundlegend einem demokratischen Miteinander in gelebter Vielfalt.

In unsicheren Zeiten einer Pandemie, so wie wir sie im Moment erleben, bieten Verschwörungstheorien weiterlesen…

Dienstag, 09. Februar 2021

Zum Zusammenhang von Erinnerungskultur und Erinnerungsabwehr

Erinnerungskultur in Deutschland ist vielfältig und ein Zeugnis jahrzehntelanger zivilgesellschaftlicher Kämpfe. Seit der Wiedervereinigung haben sich Gedenkveranstaltungen und Erinnerungsorte zu einem staatstragenden Kulturgut entwickelt. Einige betonen insbesondere in den Zeiten des aufstrebenden Rechtspopulismus die Bedeutung der Erinnerungskultur. Kritiker*innen misstrauen dieser »Wiedergutwerdung der Deutschen«. weiterlesen…

Donnerstag, 08.04.2021

Entfällt: (Neue) rechte Gefahren: Erkennen – Benennen – Handeln

Besonders die Neue Rechte hat die sozialen Medien für sich entdeckt. Dabei tritt völkische Ideologie meist so auf, dass man sie erst entschlüsseln muss, um sie zuordnen zu können.

Im Workshop klären wir gemeinsam, was eigentlich Stereotype sind, was ein Vorurteil und was ein Feindbild ausmacht. Wir diskutieren Bilder und Strategien, über die gegenwärtig menschenfeindliche Weltbilder transportiert werden. weiterlesen…

Montag, 30. November 2020

6. Demokratiekonferenz

Lesung, Diskussion, Gespräch mit Ferda Ataman

Die 6. Demokratiekonferenz in Wiesbaden beschäftigt sich mit den Themen moderner Migrationspolitik. Ferda Ataman, 2019 erschien ihre Streitschrift „Hört auf zu fragen. Ich bin von hier!“, löste eine bundesweite Debatte über Zugehörigkeit in Deutschland aus.

weiterlesen…
Dienstag, 15. Dezember 2020

JUGENDVERBANDSARBEIT IM SPIEGEL DER GESCHICHTE

Vortrag von Thure Alting mit anschließendem Gespräch

Im Jahr 1920 gründete sich in Wiesbaden ein Jugendring mit dem Anspruch, eine „Vertretung der Jugend” zu sein. Die verbandliche Jugendarbeit war vor 100 Jahren maßgeblich durch verschiedene Strömungen der bündischen Jugendbewegung geprägt. Die widersprüchliche Jugendbewegung in Deutschland erscheint wie ein Brennglas für die Konflikte weiterlesen…