X-DREAM Workshop für Schulklassen

Workshop im Rahmen des Projekts X-DREAM zur Entwicklung von Handlungssicherheit im Umgang mit Extremismus, Stigmatisierungen und menschenfeindlichen Positionen

Stärkung und Anerkennung ist unser oberstes Ziel. Im Rahmen des Workshops werden eigene Handlungsspielräume reflektiert und die gesellschaftliche und persönliche Dimension von Extremismus, Diskriminierung und Stigmatisierung bearbeitet. Jugendliche erarbeiten bspw. was sie tun können, wenn Menschen aus ihrem Umfeld sich radikalisieren.

Ausgehend von der eigenen Position, den Kenntnissen und Fragen der Jugendlichen wird mit kreativen Methoden der außerschulischen Bildung eine Auseinandersetzung über die Funktion von Zugehörigkeit und Ausschluss geführt und der Frage nachgegangen, wie wir denn zusammen leben wollen. Wie werden Weltanschauungen und Religion von extremen Gruppen benutzt und wie erkennt man das eigentlich? Im Zentrum steht dabei das Bildungsziel, die Gleichwertigkeit von Menschen anzuerkennen.

Zum Abschluss werden eigene Ideen für persönliche Strategien aber auch Projektideen für die Klasse oder Schule entwickelt, die dann mit zurück in die Schule genommen werden.

Grundsätzlich richtet sich der Workshop an Jugendliche aus der 8-10 Klasse und ist in 3 Workshoptage à 6 Zeitstunden aufgebaut. Eine Abwandlung von 2 Workshoptage à 6 Zeitstunden ist möglich. Je nach zeitlicher Ressource der Schule kann das Konzept dahingehend angepasst werden.