Workshop für Schüler*innen zu Hate Speech

Love Speech

Zum Umgang mit Hass und Hetze in der digitalen Alltagswelt von Jugendlichen

Der Love Speech Workshop ist ein interaktives Angebot, um sich mit dem Phänomen der Hate Speech auseinanderzusetzen. Die Fragen „Was ist Hate Speech? Wo begegnet mir Hate Speech? Was ist Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im Netz und wie kann ich darauf reagieren?“ bilden das Fundament des Workshops. Hass und Hetze in Sozialen Netzwerken gehören zur Erfahrungswelt von Jugendlichen. Mehr oder weniger offen sind fremdenfeindliche Argumentationen überall zu finden.  Allzu oft ist es ein offen vorgetragener Hass. In Sozialen Netzwerken wie Instagram, Youtube, Snapchat und Co. sind Vorurteile und Beleidigungen allgegenwärtig. Um diese hässliche Seite des Internets zu greifen, hat sich die Beschreibung Hate Speech etabliert.

In dem Workshop geht es darum, Hate Speech zu erkennen und Handlungskompetenzen auszubauen. Es werden Funktionsweise und Wirkung von Diskriminierung in Sozialen Netzwerken vermittelt. Die Gruppe diskutiert die Bedeutung verschiedener Diskriminierungsformen entlang einiger Beispiele von Hate Speech. Es wird dazu eingeladen, Empathie mit Betroffenen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im Internet zu entwickeln und die eigenen Perspektiven zu erweitern. Die Hate Speech Simulation bildet dabei einen wichtigen Teil des Workshops. So können wesentliche Mechanismen des Phänomens authentisch nachempfunden werden. Die hierbei gemachten Erfahrungen werden gemeinsam reflektiert.

Die Sensibilisierung zum Thema Hate Speech und Diskriminierung in Sozialen Netzwerken als Teil der Lebenswelt von Schüler*innen ermöglicht einen Perspektivenwechsel, wobei auch (evtl. selbst erfahrene) Diskriminierung erkennbar und benennbar wird. So erlangen die Teilnehmenden erweiterte Handlungsoptionen im Umgang mit Hate Speech.

Der Workshop ist auf 5 Stunden ausgelegt und richtet sich an Jugendliche ab der 7. Jahrgangsstufe.