4.2.2015

Zeitzeugengespräch mit Germaine Shafran und dem SOR Club der Schulze-Delitzsch Schule

Mit Germaine Shafran ein Zeitzeugengespräch zu führen ist immer ein Erlebnis. Auch kurz nach ihrem 92. Geburtstag strahlte die Zeitzeugin ihr Motto: „Gib niemals auf!“ aus. Der SOR-Club (Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage) der Schulze-Delitzsch Schule hatte eingeladen und etwa 200 Schüler*innen kamen.

Eindrucksvoll und emotional berührend beschreibt Frau Shafran ihre Erfahrungen, die sie als Kind und junge Frau während des 2.Weltkriegs macht.
1923 wurde sie als Tochter eines jüdischen Filmregisseurs geboren, wuchs im wohlhabenden Stadtteil Berlin Charlottenburg auf, aus dem die Familie später fliehen musste. Schon als kleines Kind war sie sensibel gegenüber den gesellschaftlich vorgegebenen Unterschieden und entwickelte ein Gefühl für „soziale Ungerechtigkeit“.
Sie schildert in ihrem Vortrag vor den Schüler*innen der Schulze-Delitzsch-Schule die Anfänge der Ausgrenzung von Juden durch Meidung, Anfeindung, Verfolgung und des letztendlichen Massenmordes. Germaine web
Anhand geschichtlicher Eckdaten wie die Machtergreifung der Nazis 1933, ihre Flucht nach Frankreich, den Verlust ihrer Mutter, ihre Zeit in einem Internierungslager, vermittelte sie uns Eindrücke aus ihrem Leben und hinterlässt mit ihrer dramatischen Geschichte bleibende Bilder in den Köpfen der Zuhörer*innen.
Am Ende ihres Vortrags bezieht sich Germaine Shafran auf die Aussage „nie wieder“ und mahnt, dass sich Ereignisse aus der Vergangenheit unter gegebenen Umständen wie z.B. Neid, Armut etc. wiederholen können. „Es ist schon einmal passiert, also kann es auch wieder passieren.“
Auf die letzte Frage hin, wo denn ihre Heimat sei, sie sei ja so oft umgezogen, sagte Frau Shafran: „Da wo ich bin, ist mein Zuhause. Lasst Euch nichts von Eltern und schon gar nicht von Lehrern erzählen, ihr seid die Personen, die selber entscheiden, selber denken können. Jetzt lebt ihr hier, also bringt Euch hier ein, lebt hier, und macht hier.“

Bericht von Nicole Werner